Der Combi-Dampfgarer DGC 5080 XL von Miele

27. October, 2010

In der Küche gelten Kombi-Geräte oft als Kompromisslösung, muss der Benutzer doch in vielen Fällen eine eingeschränkte Funktionalität in Kauf nehmen. Der Combi-Dampfgarer DGC 5080 XL von Miele kann hier eine gute Lösung sein, da er vollwertiger Backofen wie auch Dampfgarer ist.

Die Größe des DGC 5080 XL ist mit einem Garraum mit einem Volumen von 39 Litern für die meisten Anwendungen ausreichend. Für einen Combi-Dampfgarer, der für die 45 cm hohe Möbelnische konzipiert ist, ist das recht viel. Eine praktische Lösung ist, dass das von Miele-Herden und -Backöfen der 66 Liter Klasse bekannte Universalblech sowie der Combirost in dem Gerät verwendet werden können. Heißluft Plus, Ober-/Unterhitze, Oberhitze, Unterhitze, zweistufiger Grill, Umluftgrillen und Intensivbacken – diese Betriebsarten sind von gut ausgestatteten Backöfen bekannt. Beim DGC 5080 XL kommen alle Zubereitungsmöglichkeiten hinzu, die ein Dampfgarer der Spitzenklasse bietet.

Klimasensor regelt zuverlässig die Automatikprogramme

Sein ganzes Repertoire zeigt das neue Gerät jedoch im Kombinationsbetrieb, wenn wie bei der Zubereitung von Fleisch feuchte und trockene Garphasen im Wechsel gefragt sind. Für ein Rinderfilet etwa werden weniger erfahrene Köche das entsprechende Automatikprogramm bevorzugen. Im Automatikbetrieb muss der Benutzer weder das Bratengewicht eingeben noch sich mit Speisenthermometer und Kerntemperaturen befassen. Durch Anwahl einer Gourmet-Stufe kann er aber Art und Dauer der Zubereitung beeinflussen. Einfache Faustregel vom Hersteller hierbei: Niedrige Temperaturen und längere Garzeiten führen in der Regel zu besseren Ergebnissen. Anders ausgedrückt, derselbe Braten ist nach viereinhalb Stunden im Combi-Dampfgarer eine Spur zarter und saftiger als nach zwei Stunden. Wie viel Zeit man dem Braten nun für die Zubereitung „gönnt“, hängt demnach vom persönlichen Zeitplan ab. Eine komfortable Zusatzfunktion ist in diesem Zusammenhang die mögliche Eingabe einer Endzeit. Der Combi-Dampfgarer passt die Gardauer dann der gewünschten Essenszeit an.

Modellvarianten mit Tank und Festwasseranschluss

Wie von den anderen Dampfgarern bekannt, setzt Miele auch beim DGC 5080 XL auf eine externe Dampferzeugung außerhalb des Garraums. Innovativ ist bei diesem Modell jedoch die Platzierung des Wassertanks. Der befindet sich hinter der Geräteblende, die auf Tastendruck motorisch angetrieben nach oben fährt und den Zugang zum Tank freigibt.

Hinter der Blende finden außerdem das kabellose Speisenthermometer und ein Kondensat-Wasserbehälter Platz. In diesem Behälter kondensiert ein Großteil des überschüssigen Dampfes, der üblicherweise beim Dampfgaren entsteht. Weil dieser Dampf nicht mehr an die Raumluft abgegeben wird, hat das einen positiven Effekt auf das Küchenklima. Den großen Combi-Dampfgarer bietet Miele auch als Modell mit Festwasseranschluss an. Dieses Gerät pumpt nach jedem Betrieb überschüssiges Kondensat über den Wasserablauf ab.


 Quelle Bildmaterial: Miele

Kuechen-Leben.de

Die Küche ist nicht länger nur ein Raum zur Zweckerfüllung, sondern wird immer mehr zum Mittelpunkt der darin wohnenden.

Eine Küche hat man nicht einfach, man lebt in ihr.