Semi von Gubi glänzt mit zeitlosem, farbenfrohen Design

12. January, 2011

Suchen Sie eine unkonventionelle, farbenfrohe Lampe für Ihren Essbereich? Dann empfehlen wir die Wiederauflage des Klassikers „Semi“. Sie ist elegant, schlicht und hat ein charmantes Design: Der Pendelleuchte Semi von Claus Bonderup und Torsten Thorup ist ihr Klassiker-Charakter sofort anzusehen.

Design aus den 60er Jahren

1967 ihrem letzten Jahr an der Danish Achitect School, Kopenhagen passierte für die Architekten Claus Bonderup und Torsten Thorup etwas prägendes: Sie gewannen den Industrial Design Wettbewerb mit Ihrem Entwurf der Semi Pendelleuchte.

Nun präsentiert der dänische Hersteller Gubi die Wiederauflage des zeitlosen Modells. Die grundlegende Idee der Designer bei der Gestaltung der Leuchte war damals, das Design des Schirms als Fortführung und Verbreiterung des Kabels anzulegen. Die ausladende Form des Schirms entspricht schließlich zwei zusammengesetzten Viertelkreisen – daher auch der Name Semi, also „Halb“. Besonders wegen ihres speziellen kreisbogenförmigen, emaillierten Metallschirms erlangte die Semi Leuchte vor fast 30 Jahren Berühmtheit. Der besondere Charme der Leuchte wird außerdem noch unterstrichen durch die silbern verspiegelte Glühlampe.

Bei diesem Designklassiker überzeugt nicht nur die Schlichtheit im Entwurf sondern auch die technische Raffinesse. Durch leichtes Verschieben der Lampenfassung läßt sich der Lichtkegel und somit die Lichtintensität vergrößern oder verkleinern.

Für den Wohn- und Essbereich geeignet

Geeignet sind die Semi Pendelleuchten vor allem für Wohnzimmer, Esszimmer und Kinderzimmer. Die Lampe besitzt ein Textilkabel und einen Lampenschirm aus lackiertem Metall in drei verschiedenen Größen mit den Durchmessern 30, 47 oder 60 Zentimetern und wird von Gubi in den Farben schwarz, weiß, gelb, blau und grün angeboten.

Quelle Bildmaterial: Gubi

Kuechen-Leben.de

Die Küche ist nicht länger nur ein Raum zur Zweckerfüllung, sondern wird immer mehr zum Mittelpunkt der darin wohnenden.

Eine Küche hat man nicht einfach, man lebt in ihr.